Kiel (ots) – 44 Jahre alter Niederländer soll seine Firma um fast
1.000.000 Euro betrogen haben.

   Freitagnachmittag, 17.03.2017, kontrollierten Bundespolizisten im
Ostuferhafen in Kiel mehrere Fahrzeuge, die gerade von einer aus
Litauen eingelaufenen Fähre kamen. Bei der Überprüfung der
Identitätspapiere eines 44-jährigen Niederländers landeten die
Beamten einen Treffer. Der Mann soll vor 6 Jahren in seinem
Heimatland seine damalige Firma um fast 1.000.000 Euro betrogen
haben, indem er auf Rechnungen seiner Firma seine eigene Kontonummer
angab. Da vermutet wurde, dass der 44-jährige sich in die baltischen
Staaten abgesetzt hatte, wurde er durch die niederländischen Behörden
wegen Wirtschaftskriminalität zur Festnahme ausgeschrieben und um
seine Auslieferung gebeten. In den Diensträumen der Bundespolizei
wurde der Haftbefehl angefordert und dem Mann eröffnet. Am Abend
wurde er dann durch die Bundespolizei auf richterlichen Beschluss in
eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.