Schleswig (ots) – Die Ermittler der Kriminalpolizei Schleswig
können nach den Raubüberfällen auf eine Spielhalle und einen
Supermarkt in Schleswig Anfang dieser Woche einen schnellen Erfolg
verbuchen. Die intensiven Ermittlungen führten zu einem  32-jährigen
gehbehinderten Tatverdächtigen. Die Verdachtsmomente waren so
stichhaltig, dass dieser gestern am späten Nachmittag auf Antrag der
Staatsanwaltschaft Flensburg dem Haftrichter vorgeführt wurde. Dieser
ordnete die Untersuchungshaft an, so dass sich noch gestern Abend die
Türen der Justizvollzugsanstalt Flensburg hinter dem 32-Jährigen
schlossen.

   Der polizeilich bereits in Erscheinung getretene Schleswiger wohnt
ganz in der Nähe der beiden Tatorte. Er hat bei beiden Überfällen
eine Pistole mit sich geführt und Bargeld erbeutet. Nun wird er sich
für diese Taten verantworten müssen.