Flensburg (ots) – Gestern Nachmittag gegen 13.00 Uhr wurde die
Bundespolizei zu einem Einsatz im Flensburger Bahnhof gerufen. Dort
war es zu einem Streit zwischen ausländischen Frauen gekommen und
Zeugen hatten den Notruf gewählt. Eine Streife des 1. Polizeireviers
war bereits vor Ort.

   Sechs Frauen konnten angetroffen werden, eine Frau lag am Boden
und wurde durch den Rettungsdienst betreut.  Die Landes- und
Bundespolizisten konnten die Beteiligten beruhigen.

   Die Bundespolizisten stellten bei Befragungen von vier Zeugen
fest, dass es zu einem Streit zwischen drei ausländischen Frauen
gekommen war, in dessen Verlauf zwei irakische Frauen im Alter von 25
und 51 auf eine 31-jährige Landsfrau einwirkten und sie zu Boden
ging. Dort sollen beide auf die Frau eingetreten haben, die sich aber
wehrte und eine Frau in den Arm biss. Die Geschädigte war bereits mit
dem Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht worden.

   Eine Zeugin war couragiert dazwischen gegangen und wollte
schlichten. Es steht der Verdacht einer gefährlichen Körperverletzung
im Raum.