In der letzten Zeit stand viel in der Presse über die Mitfahrbänke, im Zusammenhang mit dem „Masterplan Klimaschutz“ der Klimaschutzregion Flensburg. Alle 34 Gemeinden die sich daran beteiligt haben, bekommen bzw. haben schon eine Mitfahrbank. Eine Übersicht über die Mitfahrbänke bekommt man im Internet. Mitfahrbänke sind leicht zu erkennen, sie sind mit einem Hinweisschild „Mitfahrbank“ gekennzeichnet, stehen an einer Hauptverkehrsstraße des jeweiligen Ortes und können bis zu 5 Richtungsschilder haben.
Am Tage vor meinem Experiment wurde Werbung dafür bei Foerde Radio gemacht.
Ich war neugierig auf diesen Test und so startete ich am 08. August den Selbstversuch. Ich packte meinen Rucksack und nahm mir einen Regenschirm und eine Taxirufnummer zur Sicherheit mit. Meine Tour begann in Tarp in der Wanderuper Straße.

In voller Erwartung auf das was mich erwartet, kam plötzlich Elisabeth mit einer Tasse Kaffee auf mich zu und wünschte mir viel Glück auf dieser Reise. Sie hat am Tage vorher von der Aktion im Radio gehört und wollte helfen, auch wenn sie mich nicht selbst fahren konnte. Bei einer Tasse Kaffee und einem guten Gespräch verging die Zeit wie im Fluge.

 

Bis auf einmal ein hupendes Auto auf sich aufmerksam machte. Die nette Autofahrerin wollte mich nach Barderup mitnehmen, denn so stand es auf dem Schild. Ich stellte mich vor, dass ich von Foerde Radio bin und heute die Mitfahrbänke ausprobieren möchte. Sie hatte auch schon von diesen Bänken gehört, aber noch nie einen dort stehen sehen. Im Gespräch verriet sie mir, dass sie als Frau genau überlegt wen sie mitnimmt. Ein Argument was nicht von der Hand zu weisen ist. Ich erzählte ihr auch, dass ich als Mitfahrer mit meiner Haftpflichtversicherung abgesichert bin. Dieser Punkt war für meine Fahrerin neu. Unsere gemeinsame Fahrt endete in Barderup.

Dort setzte sie mich an der nächsten Mitfahrbank ab. Wieder war es für mich von Vorteil, dass ich wusste wo diese Bank sich befindet, weil ein Straßenname auf der Übersicht für Mitfahrbänke nicht erwähnt wird.
In Barderup wählte ich als nächstes Ziel Oeversee. Nur gut das ich meinen Regenschirm mithatte, denn von alleine blieb das Richtungsschild nicht oben. Nach 45min änderte ich das Schild, weil kein Auto hielt. Nur ein Fahrradfahrer bot mir seine Hilfe an. Nach weiteren 10min hielt ein Auto und dieses nahm mich mit nach Hüllerup.

Sönke mein Fahrer auf dieser Tour und Inhaber von Swin Golf Hüllerup erzählte mir, dass er diese Idee der Mitfahrbänke gut findet und auch unterstütze. Als er mich beim Vorbeifahren gesehen hatte, ist er extra umgedreht, um mich mitzunehmen. Allerdings hat er noch nie einen an der Bank stehen sehen. Von Hüllerrup ging es mit meiner nächsten Mitfahrgelegenheit und mit Kerstin am Steuer weiter nach Schafflund. Dort angekommen nahm ich erst mal eine Stärkung zu mir, denn ich war um 9Uhr in Tarp gestartet und es war inzwischen 12.30 Uhr. Kurz nach meiner Rast, hielt auch schon Daniel mit seinem Auto und es ging Richtung Hörup. Er erzählte mir, dass er durch halb Europa getrampt ist und ein Fan von der Idee der Mitfahrbank sei. Allerdings hatte er noch nie Gelegenheit eine Person mitzunehmen, weil er bis jetzt keinen da hat stehen sehen.

Von Hörup kam ich mit einem LKW nach Großenwiehe und nach kurzer Zeit fuhr ich im mit Astrid im Cabrio nach Tarp.
Um 14 Uhr endete mein Selbstversuch „ Mitfahrbänke“. Mein Fazit des Tages war, ein erfolgreiches Experiment ging zu Ende. Aber ich möchte auch die Gelegenheit nutzen, um „ Mängel“ anzusprechen, die mir bei dieser Aktion aufgefallen sind.
Die Übersichtskarte der Mitfahrbänke ist nicht vollständig und sie sollte mit den Straßennamen, wo die Bänke stehen, versehen werden. Weiterhin müssen die Schilder so angebaut sein, dass sie selbsthaltend sind. Nicht jeder hat einen Regenschirm dabei. Am Beispiel von Tarp nach Wanderup ist mir aufgefallen, dass in Tarp zwar die Richtung nach Wanderup angeboten wird, in Wanderup aber noch keine Mitfahrbank steht!
Die Mitfahrbänke sind eine tolle Idee, tragen sicherlich zum Klimaschutz bei, können aber nur funktionieren durch aktive Teilnahme jedes Einzelnen. Ich wünsche mir noch mehr Interessenten für die Mitfahrbänke, denn wir reden alle vom Umweltschutz und Klimaschutz aber was tut jeder Einzelne von uns dafür? AndreasK. ( Moderator Foerde Radio)