Besondere Version des zeitlosen Neil Young-Klassikers
Als Midnight Shines Frontmann und Gitarrist Adrian Sutherland, aufgewachsen in der
indigenen Cree-Community Attawapiskat (Nord Kanada), mit 16 Jahren sich erstmals eine
Mundharmonika von einem Ältesten auslieh, macht er sich daran Neil Young’s „Heart of Gold“
zu lernen. Er konnte nicht ahnen, dass 25 Jahre später seine eigene musikalischen Reise mit
der Veröffentlichung eines Videos den Kreis schließen sollte, welches nicht nur eine
Hommage an einen großartigen Song geworden ist, sondern ihn auch zu dem Platz
zurückbringen sollte, an dem er gelernt hatte ihn zu spielen.
Midnight Shine haben „Heart of Gold“ für ihr drittes Album „High Road“ aufgenommen,
welches 2018 erschienen ist. Es ist ein Song, der Sutherland eine Menge bedeutet:
„Growing up in an isolated area, I listened to a lot of music, especially once I started playing
guitar. Neil Young was one of my biggest musical inspirations, and Heart of Gold is still one of
my favourite songs. We wanted to record it, but in a way that’s different from everyone else.
That’s how we ended up giving it a little ‘shine’ of our own, and we’re really happy with the
way it turned out.”
Während Midnight Shines Version die Essenz des Originals bewahrt, hebt sie sich dennoch in
vielerlei Hinsicht ab: Ein schwerer Schlagzeug-Beat, Slide Gitarre, der indigene Pow Wow
Gesang und eine Strophe gesungen in Mushkegowuk Cree, einer indigenen Sprache Nord-
Kanadas. Dass die UN und UNESCO das Jahr 2019 zum „International Year of Indigenous
Languages“ ausrief, spielte der Cree-Band Midnight Shine zusätzlich in die Hände.
Neil Young’s eigener Biograph würdigte die Cover-Version: “Quite a fascinating version of
Neil’s song. Love the First Nations’ feel of it. Very cool…” — John Einarson, Neil Young
Biographer & Music Historian