Flensburg (ots) – Am Dienstagabend, gegen 23.00 Uhr, versuchte ein
polizeibekannter Flensburger, einen 13-Jährigen zu berauben. Der
Räuber schlug dem Jungen ins Gesicht und forderte ihn auf, sein Handy
herauszugeben. Ein Freund des Jungen lief zu einem vorbeifahrenden
Streifenwagen der Bundespolizei, woraufhin der Tatverdächtige
festgenommen werden konnte.

Der 23-Jährige Tatverdächtige war erst Ende Januar nach
sechsmonatiger Haft entlassen worden. Er war bereits ein paar Stunden
vor diesem versuchten Raub für einen Polizeieinsatz verantwortlich.
Der alkoholisierte Mann hatte in der Fußgängerzone andere Leute
belästigt.

Gestern Nachmittag wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft
Flensburg einem Haftrichter vorgeführt. Nun sitzt er erneut hinter
schwedischen Gardinen.