Gestern Abend gegen 23.45 Uhr wurde die Bundespolizei zu einem
Einsatz auf der Bahnstrecke Hamburg nach Kiel gerufen. Ein Zug war
zwischen Brokstedt und Padenstedt in einen umgestürzten Baum
gefahren. Zwei Streifen der Bundespolizei erreichten den Unfallort
bei Arpsdorf (Kreis Rendsburg-Eckernförde).

Vor Ort stellten die Bundespolizisten fest, dass ein Baum auf die
Oberleitung gefallen war und ein Strommast beschädigt wurde. Der Zug,
der von Hamburg kam, war nicht mehr fahrbereit. Damit die
Bergungsarbeiten beginnen konnten, musste zunächst die elektrische
Oberleitung (15.000 Volt) geerdet werden.

Die Feuerwehren Aprsdorf und Padenstedt waren im Einsatz um die
Unfallstelle auszuleuchten und den Baum zu zerlegen.

Eine Hilfslok schleppte den nicht mehr fahrbereiten Zug nach
Neumünster, dort konnten die ca. 50 Reisenden den Zug verlassen. Es
wurde niemand verletzt.

Die Bahnstrecke waren von 23.30 gesperrt. Ein Gleis konnte gegen
03.10 Uhr wieder freigegeben werden.