Am 31. Juli ereilte Flensburg ein schweres Unwetter mit Starkregen von bis zu 35 Liter
pro Quadratmeter. In diesem Zusammenhang kam es in der Flensburger Innenstadt
zu teils schweren Straßenschäden mit längerfristigen Folgen, betroffen ist vor allem
die Friesische Straße.
Die Friesische Straße wurde zwischen dem Standesamt und der Roten Straße unterspült,
so dass eine Vollsperrung eingerichtet werden musste. Der Fußweg auf Seiten
des Lutherparks ist weiterhin benutzbar. Das Technische Betriebszentrum Flensburg
(TBZ) prüft aktuell die entstandenen Schäden und die notwendigen Reparaturarbeiten.
Aufgrund der Sperrung kommt es zu Umleitungen im Busverkehr. Die Linien 2, 10, 11
und ggf. der Nachtbus N3 müssen über die Schützenkuhle / Friedrich-Ebert-Straße
umgeleitet werden. Die Haltestelle „Stuhrsallee“ kann nicht bedient werden, Ersatzhaltestellen
stehen für beide Richtungen in der Schützenkuhle. Die Haltestelle „Rathaus”
kann ebenfalls nicht bedient werden. Als Ersatzhaltestellen dienen hier Schützenkuhle
und „Deutsches Haus“. Die Haltestelle „Südermarkt“ ist in Richtung ZOB/Twedter
Plack aufgehoben, alternativ ist die Haltestelle „Deutsches Haus“ zu nutzen. In Richtung
Am Lachsbach, Raiffeisenstr./Weiche halten die Busse in der Dr. Todsen-Straße
am Bussteig B7. Die Ampelschaltung an der Schützenkuhle wird entsprechend an den
geänderten Fahrplan angepasst.
Aktuell prüfen Mitarbeiter des TBZ die Straßen Flensburgs, ob es zu weiteren Schäden
gekommen ist.