Sylt (ots) – An der Südspitze von Hörnum auf der Insel Sylt wurde am
Mittwochmittag eine Fliegerbombe kontrolliert gesprengt. Die Bombe
war am Vortag von einem Urlauber bei Niedrigwasser entdeckt worden.

Sie lag ca. 40 m vom Flutsaum entfernt im Watt und wurde im Laufe
der Zeit durch die Gezeiten freigespült. Es handelt sich vermutlich
um eine deutsche Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg mit einer
Kapazität von 500 Kg.

Der Kampfmittelräumdienst aus Kiel reiste am Mittwoch auf die
Insel und führte am Fundort eine kontrollierte Sprengung durch. Für
die Sprengung wurde der Strandabschnitt im Umkreis von einem 1 Km
gesperrt. Vor Ort waren zusätzlich zum Kampfmittelräumdienst acht
Kollegen des Polizeireviers Sylt und 20 Kameraden der Freiwilligen
Feuerwehren aus Hörnum und Rantum eingesetzt.

Die Sprengung verlief ohne besondere Vorkommnisse.