Radfahren schont die Umwelt, 
hält fit und spart Kosten. Aber gerade in der dunklen Jahreszeit, im 
Herbst und im Winter, sollten für ein ungetrübtes Radeln einige Tipps
beherzigt werden, denn auch Radfahrer müssen sich den 
Witterungsbedingungen anpassen. Laub, Nässe, Glätte und Schnee sorgen
für rutschige und glatte Straßen. Deshalb sollte langsamer gefahren 
werden.  Dies gilt natürlich auch für Pedelec-Fahrräder, deren 
Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h mühelos erreicht werden kann. 
Fahrradbeleuchtung ist unverzichtbar, wenn man ein Fahrrad im Dunkeln
oder bei schlechten Sichtverhältnissen nutzen möchte. Wird ein 
Fahrrad im öffentlichen Verkehrsraum bewegt, gibt es in Deutschland 
gesetzliche Vorschriften über die vorschriftsmäßige 
Fahrradbeleuchtung. Diese sind in der 
Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung  (StVZO) im § 67 festgelegt. 
Funktionierende Fahrradbeleuchtung ist lebenswichtig! Zur eigenen 
Sicherheit sollte sich der Radler aber auch selbst kenntlich machen. 
Helle Kleidung, Warnwesten mit leuchtenden Streifen oder auch 
reflektierende "Schnapparmbänder" helfen, andere Verkehrsteilnehmer 
auf sich aufmerksam zu machen. Auch Helme können in der dunklen 
Jahreszeit mit einem leuchtenden Helmüberzug ausgestattet werden.

   In der Polizeidirektion Flensburg werden in allen Bereichen in den
nächsten Monaten verstärkt Fahrradkontrollen durchgeführt.

   Dabei wird, wie beispielsweise im Bereich Husum, nicht nur die 
Verkehrssicherheit der Fahrräder vor Schulen, sondern zu jeder Tages-
und Nachtzeit kontrolliert. Die Statistik des vergangenen Jahres 
zeigt deutlich, dass auf solche Kontrollen nicht verzichtet werden 
kann.

   Die Polizeistation Mürwik/Fruerlund in Flensburg wird auch in 
diesem Jahr wieder Fahrradkontrollen an den beiden großen Schule im 
Stationsbereich durchführen, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. 
Erfahrungen haben ergeben, dass auch in der dunklen Jahreszeit sehr 
viele Schülerinnen/Schüler mit ihrem Fahrrad zur Schule fahren. Die 
Polizeibeamten stellen hier jedes Jahr erneut fest, dass zu viele 
Fahrräder mit gravierenden Mängeln  im öffentlichen Verkehrsraum 
geführt werden.  Die häufigsten Mängel sind:

   - nicht intakte oder betriebsbereite Vorder- und Rücklampen,
   - nicht funktionierende oder fehlende Bremsen,
   - fehlende oder defekte Klingel
   - fehlende Reflektoren

   Eine korrekte und gründliche Überprüfung der Verkehrssicherheit 
eines Fahrrades kann bei jedem autorisierten Fahrradfachgeschäft 
durchgeführt werden. Näheres zur Verkehrssicherheit kann man auch im 
Internet auf der Webseite der Verkehrswacht unter der Rubrik 
"Verkehrssicheres Fahrrad" nachlesen.

   Wir wünschen allzeit gute Fahrt!