Die vom Technischen Betriebszentrum Flensburg (TBZ) mit auf den Weg gebrachte Kampagne „#wirfuerbio – Biomüll kann mehr“ gegen Störstoffe in der Biotonne hat in Berlin den Innovationspreis des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) erhalten.

Der VKU-Innovationspreis wird alle zwei Jahre im Rahmen der VKU-Verbandstagung verliehen. Die Kampagne #wirfuerbio konnte sich dabei gegen 50 Mitbewerber durchsetzen.
Das TBZ war einer der acht Abfallwirtschaftsbetriebe, die bereits im Juni 2017 eine Kampagne für bessere Sortierqualität in der Biotonne geplant haben. Der Start erfolgte im April 2018 mit 23 Teilnehmern aus den norddeutschen Bundesländern. Mittlerweile beteiligen sich über 40 Betriebe aus 9 Bundesländern und es gibt weiterhin starkes Interesse.
Die Kampagne legt einen Schwerpunkt auf die Vermeidung von Plastik in der Biotonne und hierbei insbesondere auf vermeintlich kompostierbare Plastiktüten. Diese sind in der Sortierung nicht von herkömmlichen Plastiktüten zu unterscheiden und werden dementsprechend aussortiert. Darüber hinaus zersetzt sich auch kompostierbares Plastik nicht vollständig, sondern zerfällt lediglich zu Mikroplastik, das im Kompost verbleibt.
Das TBZ hat im vergangenen Jahr mit Aktionen, Anzeigen und durch die Beklebung der Abfallsammelfahrzeuge auf die Kampagne aufmerksam gemacht. In diesem Jahr wird in einem weiteren Schritt die verstärkte Kontrolle der Biotonnen stattfinden.
Weitere Informationen unter www.wirfuerbio.de/tbz