Der 44-jährige Rosenheimer hörte die Melodie von „Hallo Madelaine“ vor vielen Jahren nur einmal im Radio und hat sie seitdem nie mehr vergessen. Dann kam ihm die Idee, diesen völlig unbekannten Ohrwurm in einer neuen Version aufzunehmen und das natürlich in seiner Muttersprache – bayerisch. Er sprach den Münchener Produzenten Willy Klüter, der einen seiner absoluten Lieblingssongs, nämlich „13 Tage“ von SCHWEIZER(1987) produziert hatte, an, ob man „Hallo Madelaine” in einem ähnlichen Stil, natürlich im Sound von heute, anlegen könnte. Klüter fand die Idee gut, und das Ergebnis kann sich durchaus hören lassen!