Schleswig (ots) - Ein Streit am Schleswiger ZOB endete am 
Dienstagnachmittag mit einem Strafverfahren auf Verdacht des 
räuberischen Diebstahls.

   Gegen 14:40 Uhr geriet ein 17-jähriger mit zwei 35 und 42 Jahre 
alten Männern in Streit. Ersten Ermittlungen zu folge, könnten 
Geldschulden, die der 17-jährige bei dem 35-jährigen habe,  die 
Ursache dafür sein. Im Verlaufe des Streits entwendeten die beiden 
Erwachsenen dem Geschädigten sein Handy und mehrere Ringe. Zusätzlich
schlug einer der Tatverdächtigen den Jugendlichen und  trat, als 
dieser zu Boden fiel, zusätzlich auf ihn ein.

   Zeugen riefen die Polizei, die mit drei Streifenwagen vor Ort 
eintraf und die beiden Tatverdächtigen vorläufig festnehmen konnte. 
Da beide erheblich alkoholisiert waren, wurde ihnen eine Blutprobe 
entnommen. Sie wurden nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. 
Gegen sie wird wegen des Verdachts auf räuberischem Diebstahl 
ermittelt.

   Der Jugendliche wurde leicht verletzt und zur ambulanten 
Behandlung in das Krankenhaus gebracht.