Alle paar Jahre passiert in der Musikwelt ein kleines Wunder. Ein neuer Stern geht auf und zeigt den Weg, den ein Genre nehmen kann. Das gibt es überall: im Pop, im Schlager oder vor allem auch dort, wo “Crossover” stattfindet – wo also Welten zusammenprallen und etwas Neues entsteht. Solche Grenzüberschreitungen sind spannend und emotional…
Natasha Sass ist 18 Jahre alt und ist in Kuala Lumpur zuhause, der Hauptstadt von Malaysia. Zumindest zum Teil. Der andere Teil von ihr hat seine Heimat in Deutschland.
Natashas Mutter stammt aus Singapur, ihr Vater aus dem Rheinland. Gefunden haben sich die Beiden vor über 20 Jahren durch den Badminton-Sport, in dem sie international erfolgreich waren – bis hin zu Olympia. Am 01.01.2000 wurde Natasha geboren. Genau: Ein Millennium-Baby. Eins der sehnsüchtig erwarteten Kinder, deren Weg schon allein durchs Geburtsdatum etwas Magisches, Mystisches anhaftet. In Malaysia und Südostasien hat sich Natasha Sass schon einen Namen gemacht. Mit einem Plattenvertrag bei Universal Music, dem globalen Marktführer, wurde sie zum Teenie-Popstar in Südostasien. Alles schön, alles gut. Aber irgendwas fehlte; irgendwas hat Natasha Sass in diesen Jahren vermisst: “Deutsch zu singen”, sagt sie. In der Sprache ihres Vaters und ihrer Großeltern. Dieser Traum geht jetzt in Erfüllung: Im Juni 2018 erscheint Natasha Sass’ erste deutsche Single “Wenn ich schlaf”.
Den Traum von der großen Bühne und vom Singen hat Natasha schon seit Kindertagen. “Ich mochte das Gefühl auf der Bühne zu stehen. Meine Mutter hat mir erzählt, dass ich im Kindergarten in Malaysia bei einer Aufführung auf der Bühne stand und das Mikro mit niemandem teilen wollte. Da hab ich mich schon ins Singen verliebt”, erzählt sie. Dass sie heute mit “Wenn ich schlaf” in ihrer zweiten Heimat starten kann, verdankt sie einer zauberhaften Stimme, ihrer Willensstärke, und einer großen Portion Glück. Ein Manager brachte sie zu Tobias Reitz, der gemeinsam mit Gerd Jakobs und Domenico Livrano ihre ersten Songs produzierte. Autoren der obersten Liga waren dabei mit am Werk, darunter DIE DeutschPop-Künstlerin der Stunde, LEA (“Leiser”), die Natasha auch die Musik zur Debüt-Single “Wenn ich schlaf” auf den Leib schrieb.