Wie und wann Kinder Naturerfahrungen machen, beeinflusst ganz wesentlich, wie sie zukünftig mit der Natur umgehen. Insbesondere vor dem Hintergrund des akuten Insektensterbens ist es deshalb umso wichtiger, Naturinformationen und -erlebnisse auch in den pädagogischen Alltag von Kindertagesstätten zu integrieren. Aus diesem Grund hat das Flensburger Unternehmen und Klimapaktmitglied Adelby 1 bislang ungenutzte Grünflächen rund um die Kindertagesstätte „kiwi“ in der Hochfelder Landstraße in Blühwiesen für Bienen verwandelt. Gemeinsam haben Kinder und Mitarbeitende des Unternehmens eine spezielle Wildblumenmischung ausgesät. So konnten insgesamt 2.200 qm Rasenflächen rund um die Kita in Blühwiesen für Bienen verwandelt werden. Die Blühflächen sollen aber nicht nur der Kita vorbehalten sein. Deshalb wurde ein öffentlicher Bienenlehrpfad rund um die Blühflächen installiert. Auf insgesamt zehn Schautafeln wird in kindgerechter und verständlicher Sprache vielseitiges Wissen zur Artenvielfalt von Flora und Fauna, Bienenarten und zu Möglichkeiten der naturnahen Hausgartengestaltung vermittelt. So können Kinder, Eltern, Geschwister, Nachbarn und alle Interessierten an diesem Umweltlernort teilhaben. „Ich bin begeistert von diesem Umweltbildungs-Projekt eines privaten Unternehmens, bei dem gleichzeitig auch das Gemeinwohl berücksichtigt wird!“, so Simone Lange (Oberbürgermeisterin und Klimapakt-Vorstand) und kündigt an: „Die Stadt Flensburg möchte solche Initiativen fördern und wird dieses Projekt mit der Bereitstellung eines Insektenhotels unterstützen!“ Sehr zur Freude von Heiko Frost (Geschäftsführer Adelby 1), der sich von dem Projekt nicht nur für die Umweltbildung im eigenen Haus viel verspricht: „Wir möchten über die Informationstafeln auch die Nachbarschaft animieren, Ihre Hausgärten insektenfreundlicher zu gestalten – und wir hoffen natürlich auf viele Nachahmer, damit die Artenvielfalt im Stadtgebiet noch mehr entwickelt wird!“. Mehr Informationen zu den Aktivitäten von Adelby 1 findet man unter www.adelby1.de