Schuby (ots) – Gestern Morgen gegen 01.00 Uhr kontrollierte eine 

Streife der Bundespolizei einen Mercedes mit dänischen Kennzeichen an
der BAB  Anschlussstelle Schuby. Das Kfz war zuvor über den 
ehemaligen Grenzübergang Ellund in das Bundesgebiet eingereist.

   Im Fahrzeug befanden sich drei Personen. Der Fahrer, ein 51 
jähriger dänischer Staatsbürger, konnte sich legitimieren. Bei den 
Mitreisenden handelte es sich um eine Frau und einen Mann aus der 
Türkei. Beide konnten keine Ausweisdokumente vorweisen

   Da der Verdacht einer Schleusung in das Bundesgebiet vorlag, 
wurden alle Personen zur Dienststelle der Bundespolizei verbracht.

   Der Däne will die beiden Türken (29 und 35 Jahre) an einer 
Tankstelle in Dänemark “mitgenommen” haben.

   Die Beiden brachten bei den Beamten ein Schutzersuchen vor und 
wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an die 
Erstaufnahmeeinrichtung nach Neumünster weitergeleitet.

   Den Fahrer und mutmaßlichen Schleuser erwartet nun ein 
Strafverfahren wegen Einschleusen von Ausländern in das Bundesgebiet.
Es wurde eine Sicherheitsleistung zur Sicherung des Strafverfahrens 
einbehalten.