Flensburg (ots) – Die Kriminalpolizei Flensburg hat eine 

Einbruchsserie geklärt, die die Ermittler seit Anfang Januar 
beschäftigt. In Flensburg und Umgebung war es zu einer Vielzahl von 
Einbruchstaten gekommen. Die mutmaßliche Tätergruppe hatte es dabei 
vornehmlich auf Gewerbebetriebe abgesehen. In mehreren Fällen wurde 
in Bäckereien, Getränkemärkte und Reisebüros eingebrochen, vereinzelt
aber auch in Einfamilienhäuser.  Die Kommissariate 4 und 7 der BKI 
Flensburg ermittelten in über 30 Fällen.

   Die Tatverdächtigen hatten es hauptsächlich auf Bargeld abgesehen.
Teilweise entwendeten sie mit brachialer Gewalt festverankerte 
Tresore.

   Insgesamt wird gegen sechs Beschuldigte ermittelt. Am Mittwoch 
fanden deshalb in Flensburg und näherem Umland  in sieben Wohnungen  
Durchsuchungen statt. Unter Beteiligung von mehr als 40 
Einsatzkräften der Polizei und Staatsanwaltschaft  wurde  dabei 
umfangreiches Beweismaterial beschlagnahmt.

   Bereits im Vorwege wurden von der Staatsanwaltschaft Flensburg 
Haftbefehle für die drei Hauptbeschuldigten beantragt. Diese wurden 
festgenommen und am Donnerstag beim Amtsgericht Flensburg vorgeführt.
Die Männer im Alter von 26, 28 und 68 Jahren sitzen seitdem in 
Untersuchungshaft.