Am vergangenen Freitag, 24. Juni, fand der traditionelle Sommerempfang des Kreises im Bildungshaus in Tüdal mit rund 230 Gästen statt. Die Feier beleuchtete dabei insbesondere das Aufgaben-Portfolio des Regionalentwicklungs- und Umweltausschusses des Kreises sowie die Themen Nachhaltigkeit und (digitale) Innovation.

 

Gemeinsam begrüßten Kreispräsident Ulrich Brüggemeier und Landrat Dr. Wolfgang Buschmann die Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Kirche, Bundeswehr, Polizei und Justiz. Jessica Schlage vom NDR moderierte das weitere Geschehen.

Ein erstes Highlight des Abends war die Uraufführung des Films zum Wildstaudengarten „Arten Eden“, der auf dem Gelände des ehemaligen Nato-Tanklagers in Tüdal bei Eggebek geschaffen wurde. Seit Sommer 2021 erblühen im „Wildstaudengarten Arten Eden“ 50 gebietsheimische Wildpflanzenarten. Auch für den Menschen ist der Wildstaudengarten attraktiv: Er lädt durch seine ästhetische Gestaltung und idyllische Lage zum Verweilen ein und bietet den Besucher*innen damit eine Möglichkeit der naturnahen Erholung in der Treenelandscha­ft. Daneben erfüllt er eine wichtige Funktion im Bereich der Umweltbildung. Darüber konnten sich auch die Gäste des Sommerempfanges am frühen Nachmittag vorab im Rahmen einer Führung überzeugen.

Nach einer Einführung in die Arbeit des Regionalentwicklungs- und Umweltausschusses der Ausschussvorsitzenden Petra Schulze (SPD) schlossen sich drei Impulsreferate an. Referenten waren Lars Engelhard, Gründer des Unternehmens Unleash Future Boote, Norbert Essing, Planer und Investor des Ostsee-Reetdorfes Geltinger Birk und Thorsten Roos, Leiter des Fachbereiches Regionalentwicklung, Bau und Umwelt, zum Natur- und Artenschutz.

In einer sich anschließenden Talkrunde, an der die drei Referenten, die Ausschussvorsitzende Petra Schulze (SPD) und die stellvertretende Ausschussvorsitzende Elke Bielfeldt (CDU) teilnahmen, wurden die drei Referate kontrovers diskutiert. Einig waren sich alle: Weitere Austausche sind notwendig, um die vielfältigen Herausforderungen der Zukunft für den Kreis, wie Natur- und Artenschutz, Tourismus, der Eindämmung der Folgen des Klimawandels sowie digitale Entwicklung gemeinsam stemmen zu können. Eine moderne und dienstleistungsorientierte Kreisverwaltung leistet dafür wertvolle Beiträge.

Höhepunkt der Veranstaltung war die erstmalige Verleihung des Innovationspreises des Kreises an Lars Engelhard und Julia Jacobsen.

Lars Engelhard, Gründer und Geschäftsführer von Unleash Future Boats, entwickelt gemeinsam mit seiner Frau Stefanie Engelhard und einem rund 20köpfigen Team in Schleswig autonom fahrende und umweltfreundliche Schiffe. Engelhard zeigt wie sich digitale Innovationsgeist zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger und der Umwelt einsetzen lässt. Ab 2024 sollen die Schleiboote/FutureOne zwischen dem Schleswiger Hafen und dem UNESCO Welterbe Haithabu verkehren. Der Prototyp ZeroOne erkundet zurzeit die spätere Einsatzstrecke der Schleiboote. Große Partner wie der Duisburger Hafen, die Würth-Unternehmensgruppe und das Fraunhofer-Institut stehen an Engelhards Seite, Bund, Land und Stadt fördern sein Start-Up. Auch weltweit stoßen die Boote auf Interesse. Die UN hat das Projekt bereits als Nachhaltigkeits-Projekt anerkannt. 2021 wurde Engelhard dafür vom Handelsblatt und der Boston Consulting Group als Vordenker des Jahres ausgezeichnet. Für seinen Einfallsreichtum, für sein Erfinder- und Entwicklergeist sowie seinem Willen die Zukunft nachhaltig zu verändern, zeichnete Kreispräsident Ulrich Brüggemeier Lars Engelhard mit dem Innovationspreis des Kreises aus.

Julia Jacobsen betreut seit 1990 u.a. Projekte des Naturschutzgebietes „Alte Sorge Schleife“ in der Eider-Treene-Sorge Niederung. Die Agrar-Ingenieurin fand neue Formate, um mit allen Akteuren vor Ort Lösungen zu finden. Aktuell steht die riesige Eider-Treene-Sorge Niederung neben dem Schutz der Artenvielfalt und Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft vor einer ganz neuen Herausforderung: Wie kann der Kohlenstoff in den organischen Böden gehalten werden und wie kann die Region zur Kohlenstoffbindung beitragen und damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten? Fragen, für deren Beantwortung es Menschen braucht, die sich dieser Herausforderung stellen und im Sinne von Julia Jacobsen Lösungswege entwickeln und an deren Umsetzung maßgeblich mitwirken. Für ihr innovatives Wirken, ihren Einsatz und ihr Engagement zeichnete Landrat Dr. Buschmann Julia Jacobsen mit dem Innovationspreis aus, verbunden mit dem Dank für ihre bisherige Arbeit und dem Wunsch sie in ihrer Arbeit zu bestärken.

 

Musikalisch umrahmt wurde das Programm von Rainer und Samuel Selle. Samuel Selle ist vielfacher Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe in den Kategorien Solo- und Kammermusik. Seit 2006 ist er Cellist des Trio Adorno. Rainer Selle war bis 2021 für 24 Jahre als Domkantor im Schleswiger Dom tätig.

 

Nach rund zwei Stunden Programm endete der offizielle Teil des Sommerempfanges des Kreises. Bei einem lockeren Austausch konnten die Gäste den weiteren Abend bei gutem Wetter genießen. Auch beim Catering achtete der Kreis auf das Thema Nachhaltigkeit: Fingerfood aus der Region. Das kulinarische Angebot, zubereitet vom Koseler Hof, wurde komplettiert durch Biofleisch von Bunde Wischen.

Weitere Informationen zum Artenschutz im Kreis stehen unter www.artenschaetze.de, zum Arten Eden unter www.artenschaetze.de/Arten-eden zur Verfügung. Der Film zum Wildstaudengarten ist unter https://youtu.be/N-M1hYputXA abrufbar.