Flensburg (ots) -
Kurze Aufregung in der Jürgensgaarder Straße in Flensburg. Gegen 
11:00 Uhr fanden Dachdecker  bei Dachstuhlarbeiten einen Gegenstand, 
der stark an eine Mine erinnerte.

   Die dazu gerufene Polizei evakuierte das Mehrfamilienhaus und 
sperrte die Straße. Die Beamten schickten ein Foto der vermeintlichen
Mine an den Kampfmittelräumdienst, der sich unverzüglich auf den Weg 
nach Flensburg machte. Nach erster Einschätzung hätte es sich um eine
Personenmine handeln können, die jedoch erst ab einem Druck von 45 Kg
auslöst. Insofern konnte die Straßensperrung wieder aufgehoben werden
und die Anwohner in das Haus zurückkehren. Lediglich von der  Mine 
musste man sich fernhalten.

   Der Kampfmittelräumdienst konnte dann nach unmittelbarer 
Begutachtung der Mine auf dem Dachboden schnell Entwarnung geben. Es 
handelte sich um eine ungefährliche Karbidlampe.